Donnerstag, 21.09.2017 | Deutsch | English
Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm

Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm

14. Mai 2017Spielberg - Steffi Halm nutzte den Vorteil der Pole ganz souverän, fuhr die erste Kurve ganz eng innen an und übernahm so gleich die Führung vor Hahn. Bevor sich das Verfolgerfeld richtig formieren konnte, krachte es schon nach einer halben Runde äußerst heftig. Kurz nach der Einfahrt in die Kurzanbindung waren sich gleich mehrere Trucks ins Gehege gekommen und schossen zum Teil durchs Kiesbett. Nachdem die riesige Staubwolke etwas verflogen war, erkannte man ein ziemlich durcheinander gewürfeltes Fahrerfeld – Körber und Kiss fanden sich so plötzlich ganz hinten wieder.
Wie mit Messern zwischen den Zähnen versuchten die früheren Europameister wieder Anschluss ans Mittelfeld zu bekommen. Doch gerade dabei zeigte sich, wie ausgeglichen das Truckracing-Feld derzeit ist, die beiden Toppiloten konnten nur sehr mühsam Boden gutmachen.
Derweil zog das Spitzenduo unbehelligt seine Runden und entfernte sich nach und nach immer weiter von seinem ärgsten Verfolger, Antonio Albacete. Dem folgten wiederum José Rodrigues und Lacko jeweils auch mit ausreichendem Sicherheitsabstand. Um den sechsten Rang gab es anfangs noch leichte Scharmützel zwischen Kursim und Lenz. Nachdem Letzterer dann allerdings erst einmal am Mercedes vorbeigezogen war, gewann er auch schnell ein paar Meter.
Kursim dagegen spürte schon bald Gefahr von hinten aufkommen in Gestalt des Duos Alen Draganovic (Buggyra Freightliner) und Smith. Nachdem Chaos bei dem Crash in der ersten Runde hatte sich der Slowene plötzlich im Mittelfeld wieder gefunden.
Körber und Kiss näherten sich währenddessen wieder schrittweise den Punkterängen. Nachdem der Ungar den Iveco hatte passieren können, hatte der tankpool24-Pilot ein klares Ziel vor Augen, den achten Rang und damit die Pole für das Folgerennen.
Auf den Positionen drei bis sechs tat sich nicht mehr viel, die Abstände waren einfach zu groß. Nur an der Spitze hätte noch ein Wechsel stattfinden können, schließlich trennte die beiden Trucks nicht einmal eine halbe Sekunde.
So konzentrierte sich das ganze Geschehen auf das Trio Kursim, Smith und Draganovic, sowie der Aufholjagd von Kiss.
Drei Runden vor Schluss schließlich kamen sich der Engländer und der Slwowene derart heftig ins Gehege, dass beide Trucks stark beschädigt just an der Stelle, wo es auch schon in der ersten Runde gekracht hatte, im Kiesbett steckenblieben.
Das Rennen wurde abgebrochen, und gewertet wurde der Zieldurchlauf eine Runde zuvor. Steffi Halm brauchte um ihren Sieg also nicht mehr zu zittern, Kiss’ Aufholjagd kam über den zehnten Rang nicht mehr hinaus.
Hinter Lenz blieb Kursim Siebter und der achte Platz, die Pole für das Abschlussrenen, ging an Smith vor Draganovic.
Die Teamwertung gewann das Team Reinert Adventure (Halm / Lenz) vor Truck Sport Bernau-Reboconort (Albacete / José Rodrigues) und „Die Bullen von Iveco Magirus“ (Hahn / Körber).

Impressionen:

Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm
Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm
Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm
Der Sonntag in Spielberg Teil 2 – Start-Ziel-Sieg für Steffi Halm