Samstag, 23.09.2017 | Deutsch | English
Saisonauftakt Coupe de France des Camions

Saisonauftakt Coupe de France des Camions

07. Mai 2017Während die Truckracer in Großbritannien schon zwei komplette Rennwochenenden hinter sich gebracht haben, geht es nun auch auf dem Kontinent los. Am 13. und 14. Mai – an demselben Wochenende, an dem auch die FIA European Truck Racing Championship im österreichischen Spielberg in die neue Saison startet – haben die Piloten des Coupe de France des Camions ihre ersten Rennen in Charade.
Insgesamt haben sich 24 Truckracer für die gesamte Meisterschaft eingeschrieben. Sehr erfreut zeigt man sich beim französischen Motorsport Verband FFSA vor allem über den neuen Nachwuchs. Louis Meric (MAN) und die beiden DAF-Piloten Kevin Bassanelli, Sohn des Truckracing-Urgesteins Michel Basanelli, und Aurelien Hergott werden alle Rennen der Saison bestreiten. Téo Calvet, Sohn von TRO-Präsident Fabien Calvet, wird mit einem MAN als Race-by-Race-Pilot im Laufe der Saison sein erstes Truckrennen bestreiten. Die Jüngsten dieses Rookie-Quartetts sind gerade mal 16 und 17 Jahre alt.
In den letzten Jahren dominierten MAN-Pilot Thomas Robineau, der Titelverteidiger, und Lionel Montagne (Renault), letztjähriger Vizemeister, den Kampf um die Französische Meisterschaft. Für den eigentlich stärksten französische Truckracer der letzten Jahre, Anthony Janiec, stand immer die Europameisterschaft im Vordergrund. So musste der MAN-Pilot wegen der Terminüberschneidungen immer wieder auf einzelne Rennen seiner Nationalen Meisterschaft verzichten. Wenn Janiec hier aber am Start war, hat er in der Regel auch fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gab – für den Titel reichte es am Ende dann natürlich dennoch nicht. In diesem Jahr will Lion-Chef Patrick Folleas sein Engagement nun verstärkt auf den Gewinn der Französischen Meisterschaft ausrichten. Insgesamt wird das Lion-Team – inklusive der Race-by-Race-Piloten – an einzelnen Rennwochenenden bis zu vier RaceTrucks an den Start bringen. Entsprechend hat man in der Woche nach Ostern auch schon in Nogaro mit allen RaceTrucks und diversen Piloten lange und ausgiebige Testreihen gefahren.
Da ist aber auch noch eine starke Renault-Fraktion – auf Trucks aus dem Hause MKR – mit den beiden Portugiesen José Sousa und José Teodosio sowie dem Polen Gregory Ostaszewski, der das Cockpit von José Rodrigues beim Team 14 übernommen hat. Sie sind allesamt auch schon in der Europameisterschaft unterwegs gewesen und machen keinen Hehl daraus, dass auch sie ernsthafte Podiumsambitionen im Coupe de France des Camions hegen.
Allein die große Anzahl an RaceTrucks, das 24er-Full-Season-Feld wird – soweit es die Streckenvorgaben erlauben – ja auch immer mal wieder durch Race-by-Race-Piloten noch aufgestockt, garantiert schon reichlich Action und Spannung.
Der Coupe de France des Camions wird an insgesamt fünf Rennwochenenden ausgefahren und endet Mitte Oktober mit dem Finale in Albi.

Impressionen:

Saisonauftakt Coupe de France des Camions
Saisonauftakt Coupe de France des Camions
Saisonauftakt Coupe de France des Camions
Saisonauftakt Coupe de France des Camions
Saisonauftakt Coupe de France des Camions