Mittwoch, 22.11.2017 | Deutsch | English
TRO goes to India

TRO goes to India

05. März 2017Am übernächsten Wochenende beginnt die Truckracing-Saison 2017. Während sich die Teams der FIA European Truck Racing Championship noch ganz in der Vorbereitungsphase befinden, wird es andernorts schon ernst. In Brasilien wird das erste von insgesamt zehn Rennen der Formula Truck Brazil gestartet, und in Indien findet auf dem Buddh International Circuit in Greater Noida zum vierten Mal die Tata T1 Prima Challenge statt. Schon seit Jahren bestehen enge Kontakte zwischen Indiens größtem Nutzfahrzeug-Hersteller Tata und dem Präsidenten der Truck Racing Organisation-TRO, Fabien Calvet, und so werden nun in diesem Jahr erstmals eine Pilotin und fünf Piloten aus der Truck-EM das Feld der englischen und indischen Truckracer ergänzen.
Mit den beiden Deutschen Steffi Halm und Gerd Körber, dem Spanier Antonio Albacete, Norbert Kiss aus Ungarn und David Vsrecky aus Tschechien sowie dem Franzosen Thomas Robineau hat die TRO ein äußerst klangvolles und vor allem extrem repräsentatives Fahrerfeld zusammenstellen können, das insgesamt zehn Titel der Truck-Europameisterschaft und vier Französische Championate auf sich vereint.
Gerade Gerd Körber, der in diesem Jahr sein 30jähriges Truckracing-Jubiläum feiert, hätte es sich kaum träumen lassen, dass er 26 Jahre nach seinem ersten EM-Titel noch einmal ein Truckrennen in Indien fahren würde.
Aber nicht nur in Indien ist die TRO auch außerhalb Europas sehr aktiv. So pflegt TRO-Präsident Fabien Calvet auch schon seit Langem enge Kontakte nach Brasilien und hat entscheidend am Aufbau der Meisterschaften in China und in den USA mitgewirkt.
Im chinesischen Truckracing ist ja bereits das Buggyra-Team aktiv und mit Stuart Oliver hatte die TRO schon einen Gastfahrer in die USA gebracht. Möglicherweise könnte ja auch bei weiteren Events immer mal wieder eine Gruppe europäischer Pilotinnen und Piloten an den Start gehen...

Impressionen:

TRO goes to India
TRO goes to India
TRO goes to India