Donnerstag, 30.03.2017 | Deutsch | English
Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor

Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor

15. Januar 2017S.L. Truck Racing Germany ist eines der Teams in der FIA European Truck Racing Championship, in denen auf hochprofessionellem Niveau gearbeitet wird, in denen aber auch sämtliche Teammitglieder in ihrem anderen, ihrem „Nicht-Truckracing“-Leben noch einem Full-Time-Job nachgehen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Doch gerade diese Teams machen das Besondere im Truckracing aus, ohne sie liefe gar nichts. So sind es denn auch bei Sascha Lenz vor allem Familienmitglieder, Verwandte und enge Freunde, die den jungen Piloten unterstützen, die den Großteil ihrer freien Zeit damit verbringen, an den RaceTrucks zu arbeiten, sei es nun in den heimatlichen Werkstätten oder an der Rennstrecke.
Und in der vergangenen Saison trug diese harte Arbeit auch Früchte. Es gab gleich mehrere Podestplätze, den 7. Platz in der FIA-Fahrer-Wertung und nicht zuletzt den Titel eines spanischen Truckracing-Champions.
Momentan verbringt das Team jede freie Minute in der eigenen Rennwerkstatt und bereitet den Truck auf die neue Saison vor.
Neben verschiedenen Verbesserungen und Modifikationen wird auch eine komplett neue Kabine vorbereitet und verbaut. Beim Rennwochenende in Le Mans konnte die alte Kabine nur noch notdürftig repariert werden.

Die Mannschaft aus der Eifel hat im Truck Racing eine große Tradition. Schon in den 90ern sorgte das Team für Furore, als Saschas Vater Heinz-Werner von 1997 bis 1999 gleich dreimal hintereinander den Titel in der Klasse der RaceTrucks gewann. Bereits damals war Saschas Mutter Silvia Chefin des Teams.
In den letzten zwanzig Jahren hat sich im Truckracing allerdings sehr viel getan.
Nicht nur die Werksteams in der Klasse SuperRaceTrucks, sozusagen der Formel1 im Truckracing, gibt es nicht mehr, es gibt auch die SuperRaceTrucks nicht mehr. So erfuhr denn ab der ersten Hälfte des letzten Jahrzehnts, als viele Mitglieder der alten SuperRaceTrucks-Teams zu den – bis dahin häufig gerade von denen als „Amateur-Klasse“ belächelten – RaceTrucks stießen, diese „kleine“ Klasse eine enorme Professionalisierung und massive Leistungssteigerung. Gleichzeitig stiegen auch sämtliche Anforderungen um ein Vielfaches. Umso bewundernswerter ist es, dass eben weiterhin Teams mit relativ kleinem Budget, es immer wieder schaffen, ganz vorn mitzumischen, wie eben nun auch Sascha Lenz und seine Mannschaft.
Der junge Pilot bringt ja auch ausgesprochen gute Voraussetzungen mit und hat hervorragende äußere Bedingungen, die es ihm ermöglichen, ganz vorn mit dabei zu sein.
Von Vater Heinz-Werner hat er die Truckracer-Gene mitbekommen, Mutter Silvia engagiert sich als Managerin genauso intensiv wie in den „goldenen“ Neunzigern, und die technischen Voraussetzungen, die das Bergungsunternehmen Lenz, das eigentliche Herzstück der Familie, bietet, sind schon exzellent.
Sascha ist in die Welt der Trucks von klein auf hineingewachsen, ebenso wie in die des Truckracing. Mittlerweile ist er auch Geschäftsführer des Unternehmens. Auf dem riesigen Areal der Firma Lenz steht alles parat, was – technisch – zum Bau eines RaceTrucks benötigt wird.

Impressionen:

Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor
Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor
Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor
Sascha Lenz und sein Team bereiten sich intensiv auf die neue Saison vor