Montag, 20.05.2019 | Deutsch | English
Der Sonntag am Smolenskring – Teil 2

Der Sonntag am Smolenskring – Teil 2

28. Juli 2013Smolenskring - Die Geschichte des 1. Sonntagsrennens ist schnell erzählt, es waren tatsächlich sogar zwei Rennen. Polesetter Albacete übernahm gleich die Führung. Außen neben ihm lag Vsrecky, direkt hinter dem Spanier klemmte dessen Teamkollege Oestreich. Und es schien, als könne Oese in der 1. Kurve innen am Tschechen vorbeiziehen. Doch Vrsecky kam mit mehr Schwung aus der Kurve und klemmte sich direkt hinter Albacete. Hinter Oestreich folgten Hahn, Kiss, Lacko und Bösiger. Wenn nicht noch viel passieren würde, so schien es, wären die Plätze schon vergeben. Aber dann, anfangs der 4. Runde, eingangs der Kurve nach der Start- und Ziel-Geraden brach an Lacko Truck eine Feder. Manövrierunfähig krachte der Renault in den MAN von Kiss. Beide zusammen rutschten dann ins Kiesbett. Bösiger und die hinter ihm fahrenden Trucks konnten den Havaristen zwar ausweichen, doch das Rennen musste zwangsläufig abgebrochen werden. Beide Trucks waren massiv beschädigt, sodass es gut eine halbe Stunde dauerte, bis die Bergung abgeschlossen war.
Entsprechend des Zieleinlaufs nach der 3. Runde erfolgte dann mit rund 40 Minuten Verspätung der Neustart – unter gelber Flagge. Öl, das nach dem Unfall ausgetreten war, konnte offensichtlich nicht restlos beseitigt werden. Die Startaufstellung entsprach – bis auf die beiden Havaristen – der des ursprünglichen Starts.
Erneut ging Albacete gleich in Führung, vor Vrsecky und Oestreich. Eigentlich ging es sehr gesittet zu. Einziger Aufreger war ein etwas härteres Überholmanöver zwischen Hahn und Oestreich. In einer der vielen engen 180-Grad-Kurven – der Smolenskring hat fast nur 180-Grad-Kurven – zog Hahn inner rein, touchierte Oestreichs MAN, und der wurde immer weiter nach außen gedrückt. Der Fuldaer verlor da nicht nur den 3. Podiumsplatz an Hahn, sondern auch Bösiger konnte noch an Oestreich vorbeiziehen. Am Ende konnte Oese gar froh sein, dass er den 6. Platz gegen Reinert verteidigen konnte. An 8. Position kam Mäkinen ein, damit hatte sich der Finne die Pole für das letzte Rennen des Wochenendes geholt. Es waren nur noch 10 Trucks am Start, so erhielten auch der Russe Iiuri Egorov (Buggyra Freightliner) und der Portugiese Jose Fernandes (Renault) ihre ersten Punkte.

Impressionen:

Der Sonntag am Smolenskring – Teil 2
Der Sonntag am Smolenskring – Teil 2